Kontakt

Nimm Kontakt auf

Vollständige Liste der Ansprechpartner der DLRG-Jugend Landesjugend Berlin findest du hier.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Einfach verständlich: PsG im Film

Um die Prävention sexualisierter Gewalt (PsG) kinderleicht zu erklären, haben wir einen Zeichentrickfilm entwickelt. Er stellt kurz und knackig die Strukturen und einige Standards Prävention und Intervention in diesem Bereich vor. Daher kann der Film insbesondere in der Arbeit mit Kindern unterstützend eingesetzt werden, ist aber auch für alle anderen Aktiven in der DLRG und DLRG-Jugend unbedingt empfehlenswert!

Hier lang geht's zum Film! Ihr dürft euch den Film auch gerne für eure Arbeit downloaden!

Die DLRG-Jugend vertritt  den Anspruch, positive Lebensbedingungen für Kinder und Jugendliche zu gestalten und für ihre Interessen einzustehen. Dazu setzt sie sich in ihren vielfältigen Angeboten „für die körperliche und geistige Unversehrtheit aller Menschen“ ein und engagiert sich dafür, „dass sich jeder einzelne Mensch umfassend und allseitig frei entfalten kann“.  So ist es im Leitbild der DLRG-Jugend beschrieben.

In diesem Selbstverständnis erwachsen häufig besondere Beziehungen, die durch persönlichen Austausch und Kontakt, sowie die enge Zusammenarbeit unterschiedlicher Mitglieder geprägt sind. Diese selbstorganisierte und selbstverantwortete Freizeitgestaltung ist das Besondere und Schöne an der Kinder- und Jugendverbandsarbeit, sie bietet jedoch auch Ansatzpunkte zum Überschreiten von Grenzen.

Das Verfolgen der eigenen Interessen zu Lasten anderer Menschen ist eine Form von Gewalt. Die DLRG-Jugend beschäftigt sich hauptsächlich mit einer besonderen Form von Gewalt, der sexualisierten Gewalt. Sexualisierte Gewalt meint dabei nicht eine gewalttätige Form der Sexualität, sondern eine Gewaltausübung in sexualisierter Form. Sie nimmt verschiedene Gestalten an und hat Vorstufen, die als „grenzverletzendes“ oder „grenzüberschreitendes“ Verhalten bezeichnet werden. Beispiele hierfür sind anzügliche Sprüche, herabwürdigende Kommentare, aufdringliche Blicke. Entgegen der langläufigen Meinung muss für sexualisierte Gewalt nicht zwangsweise Körperkontakt gegeben sein (z. B. der psychische Zwang sich ausziehen zu müssen oder Pornographie anschauen zu müssen). 

Jede/r kann von sexualisierter Gewalt betroffen sein. Studien gehen davon aus, dass fast jede/s dritte Mädchen oder Frau und jeder siebte Junge/Mann mindestens einmal im Leben damit konfrontiert ist. Dabei fällt auf, dass besonders häufig Kinder der Altersstufe 5 bis 14 Jahre betroffen sind. 

Die Abhängigkeiten in Bezug auf das Alter, verbandliche Strukturen, Vertrauensverhältnisse und nicht zuletzt der rechtliche Schutzauftrag der DLRG-Jugend verdeutlichen die Wichtigkeit dieses Arbeitsfeldes. Das vorrangige Ziel besteht darin, eine „Kultur der Aufmerksamkeit“ zu schaffen, die Übergriffe verhindert, abwendet und aufarbeitet, um künftig Risiken zu minimieren.

Ansprechpartner

Jessica Skrzipczyk
jessica.skrzipczyk@berlin.dlrg.de

Claudia Kuntz
claudia.kuntz@berlin.dlrg.de

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing